VITA

 Die Lebensstationen des Künstlers Uwe Fehrmann.

Lebensstationen des Hamburger Künstlers und Kunstpreisträgers Uwe Fehrmann


Uwe Fehrmann wurde 1962 in Ost-Berlin, in der ehemaligen DDR, geboren.

Schon seine frühe Kindheit war geprägt vom intensiven Malen und Zeichnen.
In seiner Jugend wurde er im "Otto-Nagel-Haus" in Akt- und Stillleben sowie in verschiedenen Techniken des Malens und Zeichnens ausgebildet.
Wenig später war er Mitglied einer Künstlergruppe in Berlin-Pankow, machte ein Praktikum als Restaurator in der "Nationalgalerie Berlin" und arbeitete als Ausstellungsassistent.

Nach dem Abitur studierte Uwe Fehrmann an der "Humboldt-Universität" in Berlin.
Um der Unfreiheit und Zensur in der DDR zu entgehen, floh er 1984 über die Deutsche Botschaft in Prag in die Bundesrepublik Deutschland.

1985 - 1986 arbeitete Uwe Fehrmann als Bildender Künstler beim NDR Hamburg und im Studio Hamburg vor allem für Theater, Film und Fernsehen, z.B. Cats in Hamburg.

Seit 1987 ist Uwe Fehrmann hauptberuflich als freier Künstler in Hamburg tätig.
Studienreisen führten ihn nach Italien und Frankreich.

1987 - heute arbeitet der Künstler an diversen Kunstprojekten und meist großformatige Malereien im In- und Ausland, u.a. Deutschland, Belgien, Österreich und Schweiz.
Einige seiner Bilder handeln von seinen gesellschaftlichen Erfahrungen in der DDR und wurden mehrfach von der Bundesbehörde BStU ausgestellt, 2012 kaufte die Stiftung Berliner Mauer Berlin das Gemälde Rekonstruktion.

2011 stellte Uwe Fehrmann gemeinsam mit Bernhard Heisig, Gudrun Brüne, Johannes Heisig und Antoinette im Kulturzentrum Englische Kirche in Bad Homburg aus.

2014 erhielt Uwe Fehrmann den Kunstpreis der Werner-Viktor-Toefflin-Stiftung im Roten Rathaus von Berlin für sein Gemälde Fata Morgana - Energiewolke, welches heute im Besitz der Gemäldesammlung der Stiftung Stadtmuseum Berlin ist.
Im selben Jahr erfolgte, zusammen mit anderen ausgewählten Künstlern, die Einladung an Uwe Fehrmann vom Präsidenten der Europäischen Kommission Dr. José Manuel Barroso und Dr. Angela Merkel zur 3. Generalversammlung "NEUE NARRATIVE FÜR EUROPA" in die Akademie der Künste Berlin.

Soziales Engagement ist Uwe Fehrmann wichtig. Deshalb freut er sich, mit dem Kinderhilfswerk "Plan International Deutschland" zusammen arbeiten zu dürfen.

Einzel- und Gruppenausstellungen, lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin

Mitgliedschaften:
Berufsverband bildender Künstler Berlin
Berufsverband bildender Künstler Schleswig-Holstein

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Interview mit dem Künstler Uwe Fehrmann

The Garden Gallery

1. Wer bist du und was machst du?
Auf diese Frage kann ich ganz einfach antworten: Ich bin Künstler und ich male. Ich bin noch im geteilten Deutschland, in der DDR, aufgewachsen. Dort habe ich aufgrund der politischen Situation, in geistiger Unfreiheit gelebt und war beschränkt darin, mein Leben nach meinen Vorstellungen zu leben. Die Kunst unterlag dieser Beschränkung genauso. Wer nicht einigermaßen konform malte, hatte kaum eine Chance. Deshalb habe ich die DDR 1984 durch Flucht verlassen.
Diese Erlebnisse von Überwachung und Unterdrückung habe ich in meinem Gemälde- Zyklus “Die Gedanken sind frei” verarbeitet und mehrfach in “Die Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen” ausgestellt. Ich freue mich, jetzt ein ausgefülltes Leben mit meiner Familie und meiner Kunst führen zu können.

2. Warum Kunst?
Ich setz(t)e mich mit dem, was ich sehe und erlebe intensiv auseinander und verarbeite vieles davon in meinen Bildern. In meiner Jugend habe ich auch geschrieben und musiziert. Doch nur in der Malerei habe ich wirkliche Erfüllung und Glück empfunden.

3. Was ist Ihre früheste Erinnerung, ein Künstler zu sein?
Buntstifte, Farben und Papier durften in meiner Kindheit nie fehlen, wie bei vielen anderen Kindern auch. Ich habe eigentlich fast immer schon gemalt. Wenn ich aber zurück denke, habe ich mich bei meinem Studium der Gemälde Ilya Repins und Aleksander Iwanows begonnen, wirklich als Künstler zu begreifen.

4. Was sind Ihre Lieblingsthemen und Medien?
Die Frage ist nicht einfach zu beantworten. Ein wichtiges Thema ist für mich immer wieder der Mensch in seiner Vielschichtigkeit und Ambivalenz. Durch die digitale Revolution hat der Mensch eine neue Realitätsebene geschaffen, eine parallele Wirklichkeit zu seiner physischen Welt. Die daraus entstehenden Möglichkeiten und Konflikte interessieren mich. In meinen Gemälden versuche ich verschiedene Inhalte in unterschiedlichen Ebenen zu verbinden und gleichzeitig zu fragmentieren. Der Betrachter hat dann die Möglichkeit der Auseinandersetzung und Defragmentierung. In der Regel benutze ich Öl- und Acrylfarben auf Leinwand / Keilrahmen oder AluDibond.

5. Wie arbeiten Sie und wenden sich Ihrem Thema zu?
Sehr oft mache ich mir Notizen oder Skizzen, sammle Informationen und Fotos. Daraus entwickle ich dann die Motive zum Thema.

6. Was sind Ihre Lieblingskunstwerke, Künstler (s)?
Die Vorliebe für Künstler und Kunstwerke hat sich mit der eigenen Kunst und der eigenen Entwicklung verändert. Wie ich es schon sagte, früher waren es die Realisten und Naturalisten, die mich fasziniert haben. In der DDR waren es Bernhard Heisig und Arno Rink, die mich beeinflusst haben. Heute sind es Künstler wie Franz Ackermann, Christine Streuli oder Norbert Bisky, deren Bildsprache mich emotional berührt. Lieblingskunstwerke von mir sind zum Beispiel “Zeit der Haie” von Bernhard Heisig oder “Im Blau” von Wassily Kandinsky.

7. Was sind die besten Antworten, die du zu deiner Arbeit gehabt hast?
Es wurde im Laufe der Jahre einiges zu meinen Arbeiten gesagt. Ich freue mich, wenn sie andere Menschen berühren und anregen.

8. Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
Ich hatte immer den unbedingten Drang, mich mit Pinsel und Farbe auszudrücken. Mit sich selbst im Gespräch zu sein, den Prozess des Werdens zu erleben und den kleinen Moment der Stille nach Fertigstellung – das mag ich immer wieder.

9. Welche Ratschläge würdest du anderen Künstlern geben?
Der Kunst Raum und Weite geben – und Ratschläge vermeiden.

10. Wo sehen Sie sich in 5-10 Jahren?
Ich sehe mich weiter auf dem Weg der Kunst.

Charles W. Andrews, Editor
The Garden Gallery
Arts Illustrated, LLC
10 N. Hanover Street
Carlisle PA 17013-3013
717-249-1721
www.artsillustrated.com

Verleihung des Kunstpreises der Werner-Viktor Toeffling-Stiftung an Uwe Fehrmann im Roten Rathaus Berlin

Verleihung des Kunstpreises der Werner-Viktor Toeffling-Stiftung an Uwe Fehrmann im Roten Rathaus Berlin und Aufnahme des preisgekrönten Gemäldes in die Stiftung Stadtmuseum Berlin

Aufnahme des Gemäldes in die Stiftung Stadtmuseum Berlin

Einladung in die Akademie der Künste durch José Manuel Barroso
Ein neues Leitmotiv für Europa - New Narrative for Europe

Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin

Das Projekt "Ein neues Leitmotiv für Europa" beruht auf einem Vorschlag des Europäischen Parlaments, der von der Kommission umgesetzt wurde und dem ein Aufruf von Kommissionspräsident José Manuel Barroso an Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler und Kulturschaffende jeglicher Art vorausging, denen die Zukunft Europas am Herzen liegt.
Es erfolgte eine Einladung an ausgewählte Künstler im Namen des Präsidenten der Europäischen Kommission Dr. José Manuel Barroso, an der Dritten Generalversammlung "Ein neues Leitmotiv für Europa - NEW NARRATIVE FOR EUROPE" teil zu nehmen. Diese Initiative geht auf das Europäischen Parlament mit Dr. José Manuel Barroso und Dr. Angela Merkel zurück und fand in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin am 1. März 2014 statt.

Fotos: Akademie der Künste, Pariser Platz Berlin während der dritten Generalversammlung "Ein neues Leitmotiv für Europa - NEW NARRATIVE FOR EUROPE"

BstU Berlin (ehemalige Gauck- bzw. Birtler-Behörde)

Einzelausstellungen in Berlin, Leipzig, Frankfurt-Oder und Schwerin

Leipzig. Nach seiner erfolgreichen Ausstellung im BstU Berlin (ehemalige Gauck- bzw. Birtler-Behörde), unweit des Checkpoint Charlie, waren die Arbeiten von Uwe Fehrmann nun auch im BstU Leipzig im Rahmen der "Kunst im Lesesaal" zu sehen.
In seinem Bilderzyklus "Die Gedanken sind frei" setzte er sich mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinander. Fehrmann thematisiert vor dem Hintergrund eigener Erlebnisse Überwachung und Unterdrückung in der DDR, aber auch die Überwindung der Unfreiheit und den Umgang mit der Vergangenheit.

Ölfarben für professionelle Künstler

Hohe Pigmentierung und außergewöhnliche Leuchtkraft

Schmincke – Ölfarben sind für Uwe Fehrmann die erste Wahl in der Ölmalerei.
Die zahlreichen Farbtöne bieten ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis bei besonders hoher farblicher Qualität.

Ölfarben im Allgemeinen zeichnen sich durch intensive Farben, hohe Lichtechtheit, Deckkraft und Dauerbeständigkeit aus.

Ergänzend dazu ist das destillierte Schmincke Balsam-Terpentinöl zu empfehlen. Es ist ein natürliches harzfreies Lösemittel. Anzeige

Schmincke-Ölfarben, Ölfarben für professionelle Künstler

Bitte senden Sie hier Ihre Nachricht!

Kontakt

Phone:
+49 (040) 67 58 01 00
+49 (0172) 41 60 607

Email:
info@uwe-fehrmann.de

Termine nur nach vorheriger Absprache!

Anschrift

Uwe Fehrmann
Remstedtstraße 28

D - 22143 Hamburg
Deutschland

© Copyright Uwe Fehrmann. Alle Rechte, wie z.B. Urheberrecht, Nutzungsrechte und Bildrechte vorbehalten!

© Copyright Uwe Fehrmann. Alle Rechte vorbehalten!